Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§ 1 Allgemeines / Geltungsbereich

 

(1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Geschäftsbeziehungen, die der Kunde („Auftraggeber“) der Firma

 

BEAUTY ACADEMY

Inhaber: Petra Schreiber

Keitumer Landstraße 40

25980 Sylt

Deutschland

Tel.: +49 (0)4651- 96 79 440

Fax: +49 (0)4651- 96 79 441

info@beauty-academy.eu

www.beauty-academy.eu

 

(nachfolgend „Auftragnehmer“) in Auftrag gibt.

 

(2) Es gilt die jeweils zum Zeitpunkt des Auftrags gültige Fassung dieser AGB. Wir, behalten uns vor, die AGB jederzeit zu ändern. Die AGB können von Ihnen abgespeichert und/oder ausgedruckt werden und sind über unsere Website abrufbar. Abweichende Regelungen gelten nur, sofern sie schriftlich vom Auftragnehmer bestätigt worden sind.

 

§ 2 Vertragsschluss für unsere Kosmetikschulungen

 

(1) Die Buchung einer der angebotenen Kosmetikschulungen des Auftragnehmers durch den Auftraggeber ist für diesen verbindlich und gilt als Vertragsangebot. Nach der Buchung erhält der Auftraggeber vom Auftragnehmer eine Auftragsbestätigung als Annahme des Vertragsschlusses.

 

(2) Der Auftraggeber hat daraufhin eine Anzahlung in Höhe von 30 % der Schulungsgebühr an den Auftragnehmer zu leisten. Erst nach deren Zahlungseingang hat der Auftraggeber ein Recht auf Teilnahme an der Schulung.

 

(3) Sofern es sich um eine Einzelschulung handelt, wird erst nach Zahlungseingang der Anzahlung ein Schulungstermin zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer vereinbart.

 

(4) Sofern ein Auftraggeber das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist für den Vertragsschluss die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

 

(5) Die Angebote des Auftragnehmers sind freibleibend. Änderungen bleiben im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten. Treten Änderungen ein, sind diese ab dem geänderten Zeitpunkt gültig.

 

§3 Vertragsabschluss für unseren Online-Shop

     Bestellablauf, Vertragssprache und Vertragspartner

 

(1) Alle Angebote in unserem Onlineshop sind freibleibend und unverbindlich.

(2) Mit Ihrer Bestellung über den Button „Jetzt kaufen“ geben Sie ein bindendes Kaufangebot ab, das noch der Annahme durch den Auftragnehmer bedarf. Erst mit der Annahme Ihrer Bestellung durch uns
kommt der Kaufvertrag über die Ware wirksam zustande. Zur Annahme Ihres Kaufangebots sind wir nicht verpflichtet. Die Annahme durch uns kann durch Zusendung der Versandbestätigung oder auch durch die Zusendung der Ware erfolgen. 

Zahlen Sie nach Erhalt einer Rechnung erfolgt die Annahme durch den Versand der Ware, welcher – soweit im Online-Shop keine abweichende Angabe gemacht wird – innerhalb von drei Werktagen erfolgt. Bei Zahlung per Kreditkarte, Sofortüberweisung oder über Paypal erfolgen Annahme und Vertragsschluss durch Belastung Ihrer Kreditkarte, Ihres Kontos bzw. Ihres Paypalkontos; diese erfolgt zum Zeitpunkt der Lieferung der Ware und gleichzeitiger Rechnungsstellung.

(3) Ihr Bestellvorgang lässt sich vor Klicken des Buttons "Jetzt kaufen" jederzeit durch Schließen des Browser-Fensters abbrechen. Unmittelbar nach Abgabe Ihrer Bestellung erhalten Sie eine automatische E-Mail, in der Ihre Bestellung zusammengefasst wird. Diese E-Mail ist rein informatorisch und stellt noch keine Annahme Ihrer Bestellung durch uns dar.

(4) Sie haben die Möglichkeit, sich unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse und Vergabe eines persönlichen Passworts zu registrieren und ein Kundenkonto anzulegen. Diese Daten sollten von Ihnen nicht an Dritte weitergegeben werden. Im Fall einer Registrierung können Sie Ihre Bestellungen nach Einloggen in Ihrem Kundenkonto verwalten und Ihre persönlichen Daten jederzeit selbst korrigieren.

 

(5) Die Vertragssprache ist Deutsch.

 

(6) Der Vertrag zwischen Ihnen und BEAUTY ACADEMY kommt zustande mit:


BEAUTY ACADEMY

Inhaber: Petra Schreiber

Keitumer Landstraße 40

25980 Sylt

Deutschland

Tel.: +49 (0)4651- 96 79 440

Fax: +49 (0)4651- 96 79 441

info@beauty-academy.eu

www.beauty-academy.eu

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 304 632 459

 

§ 4 Preise und Zahlungsbedingungen für Schulungen, 

      Lieferung und Versandkosten für Kosmetikschulungen und Einkäufe im Onlineshop

 

(1) Alle Preise für die Ausführung der Leistungen richten sich nach den aktuellen Preislisten, die am Geschäftssitz des Auftragnehmers zur Einsicht ausliegen oder aber auf der Internetseite abrufbar sind. In den angegebenen Preisen ist die gesetzliche Umsatzsteuer noch nicht enthalten. Sie wird bei Rechnungslegung aufgerechnet und ausgewiesen.

 

(2) Bei Kosmetikschulungen gilt der bei Vertragsschluss vereinbarte Preis. Mehrkosten, welche aufgrund von gewünschten Leistungsänderungen des Auftraggebers entstehen, werden zusätzlich berechnet. 

Für Produkte in unserem Onlineshop gilt der Preis welcher im Internet ausgezeichnet ist.

 

(3) Die vereinbarten Preise für Schulungen, ggf. abzgl. der Vorauszahlung, sind mit Beendigung der Leistung des Auftragnehmers zur Zahlung fällig und noch am Ort der Leistung in Bar zu entrichten.

Die Produkte aus unserem Onlineshop sind per Sofortüberweisung oder per PayPal sofort zu zahlen. Einen Kauf auf Rechnung bieten wir nicht an. 

 

(4) Der Auftragnehmer akzeptiert für Schulungen Zahlungen in bar sowie für Anzahlungen Banküberweisung.

 

(5) Die Lieferung von Produkten aus unserem Onlineshop erfolgt an die von Ihnen angegebene Adresse, sofern keine abweichende Lieferadresse von Ihnen angegeben wurde. Lieferungen sind nur an Adressen innerhalb Deutschlands und der Slowakei möglich.
Wir nehmen bei Eingabe Ihrer Adressdaten eine Plausibilitätsprüfung zu Zwecken der Sicherstellung der postalischen Zustellbarkeit vor.

 

(6) Sollten einmal nicht alle gewünschten Artikel auf Lager sein, sind Teillieferungen zulässig, sofern dies für Sie zumutbar ist. Die Nachlieferungen erfolgen für Sie portofrei.

 

(7) Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die Bestellung zu stornieren, wenn der angeforderte Artikel aus irgendeinem Grund nicht geliefert werden kann.

 

(8) Im Onlineshop angegebene Preise sind netto, die MwSt. ist zuzüglich zu zahlen.

 

(9) Wir erheben eine Versandkostenpauschale pro Bestellung. Die aktuellen Konditionen entnehmen Sie bitte unserer Versandkostentabelle. Weitere Steuern oder Kosten fallen nicht an.

 

§ 5 Widerrufs- bzw. Rückgaberecht

 

Es besteht für Unternehmer im Sinne des § 14 BGB kein Widerrufs- bzw. Rückgaberecht auf Dienstleistungen, gekaufte Produkte sowie Werbemittel.

 

§ 6 Gewährleistung

 

Da der Erfolg einer Kosmetikschulung neben der Leistung des Auftragnehmers auch stets von den jeweiligen persönlichen Fähigkeiten des Auftraggebers abhängt, kann der Auftragnehmer insoweit keine Erfolgsgarantie übernehmen.

 

§ 7 Beispielbilder

 

(1) Die beim Auftragnehmer veröffentlichten Beispiel-Fotos sind Ansichtshilfen.

Wenn das Design beim Auftraggeber nachbearbeitet wird, kann es zu Abweichungen von der gezeigten Vorlage kommen. Der Auftraggeber befindet sich darüber in Kenntnis, dass Abweichungen zur Vorlage keine Mängel darstellen, welche Gewährleistungsansprüche auslösen könnten.

 

(2) Sollte der Auftragnehmer vom Auftraggeber in Bezug auf die Kosmetikbehandlung Lichtbildaufnahmen anfertigen, geschieht dies ausschließlich mit Zustimmung des Auftraggebers. Der Auftraggeber erklärt sich zudem damit einverstanden, dass der Auftragnehmer diese Lichtbildaufnahmen kostenfrei zu Werbezwecken veröffentlichen darf.

 

§ 8 Schulungsausfälle/ Krankheit/ Kündigung/ Schadensersatz

 

(1) Schulungstermine für Einzel- und Gruppenschulungen sind mindestens 30 Tage vor dem vereinbarten Termin abzusagen.

 

(2) Wird ein Termin nicht rechtzeitig abgesagt, behält sich der Auftragnehmer vor, 100 % des Schulungspreises abzgl. der ersparten Aufwendungen zu berechnen, sofern es ihm nicht möglich ist, diesen Termin anderweitig zu vergeben. Kann nur ein Teil des Termins anderweitig vergeben werden, wird die verbleibende Zeit des entfallenen Termins anteilsmäßig in Rechnung gestellt. Dem Auftraggeber steht der Nachweis frei, dass dem Auftragnehmer kein oder ein niedrigerer Schaden entstanden ist.

 

(3) Im Falle des Rücktritts vom Training ist es möglich, einen Ersatz-Studenten teilnehmen zu lassen. Die Suche nach einer trainingsbereiten Person und die Bereitstellung aller Informationen über das Training obliegen der Verantwortung der Person, die vom Kurs zurücktritt und kann nicht auf den Veranstalter übertragen werden. Alle benötigten Informationen über die Vertretung müssen spätestens 7 Tage vor Kursbeginn eingereicht werden, andernfalls entfällt diese Option.

 

(4) Beruht die Absage eines Termins auf einer Krankheit des Auftraggebers, entfällt die Entgeltpflicht des Auftraggebers, sofern er dem Auftragnehmer die Krankheit mittels einer ärztlichen Bescheinigung nachweist und den Auftragnehmer zudem unverzüglich nach Kenntniserlangung über die Absage informiert, damit der Auftraggeber den Termin zur Schadensbegrenzung anderweitig vergeben kann.

 

(5) Kann aus für den Auftragnehmer nicht zu vertretenden Gründen oder höherer Gewalt ein Termin nicht eingehalten werden, wird der Auftraggeber umgehend in Kenntnis gesetzt, sofern die hinterlegten Adress- und Kontaktdaten eine zeitnahe Kontaktaufnahme ermöglichen. Der Auftraggeber ist in dem Fall berechtigt, den Termin kurzfristig zu verschieben oder vom Vertrag zurückzutreten. Die gesetzlichen Rücktritts- und Kündigungsrechte bleiben unberührt.

 

§ 9 Höhere Gewalt

 

Im Falle von Ereignissen höherer Gewalt, die sich auf die Vertragserfüllung auswirken, ist der Verkäufer berechtigt, die Lieferung um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben und bei längerfristigen Verzögerungen ganz oder teilweise zurückzutreten, ohne dass hieraus irgendwelche Ansprüche gegen den Verkäufer hergeleitet werden können. Als höhere Gewalt gelten alle für den Verkäufer unvorhersehbaren Ereignisse oder solche, die – selbst wenn sie vorhersehbar waren – außerhalb des Einflussbereichs des Verkäufers liegen und deren Auswirken auf die Vertragserfüllung durch zumutbare Bemühungen des Verkäufers nicht verhindert werden können. Etwaige gesetzliche Ansprüche des Kunden bleiben unberührt.

 

§ 10 Schulungsdauer/ Verspätung

 

(1) Die jeweiligen Schulungszeiten sind den Angebots- und Preislisten zu entnehmen. Die Behandlungszeit beinhaltet dabei nicht die Zeit, welche zum End- und Ankleiden benötigt wird.

 

(2) Bei Verspätung des Auftraggebers gilt der ursprünglich vereinbarte Schulungstermin. Die versäumte Zeit wird nur dann nachgeholt, sofern dies den weiteren Organisationsablauf nicht beeinträchtigt. Der Preis für die gebuchte Behandlung bleibt dennoch unverändert.

 

(3) Verspätet sich ein Auftraggeber in einem Maße, sodass die gebuchte Schulung innerhalb des vereinbarten Termins zeitlich nicht mehr durchführbar ist und die Durchführung der Schulung den Zeitplan im Hinblick auf die weiteren Termine derart stören würde, dass bei voller Inanspruchnahme für die nachfolgenden Kunden Wartezeiten entstehen, so behält sich der Auftragnehmer vor, den Termin bei gleichzeitiger Berechnung des vollen Preises entsprechend zu kürzen.

 

§ 11 Haftung

 

(1) Die Haftung des Auftragnehmers sowie dessen Erfüllungsgehilfen für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Auftraggebers sowie der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, d.h. einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde vertraut und vertrauen darf. Bei leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

 

(2) Alle Schadensersatzansprüche verjähren in einem Jahr nach ihrer Entstehung. Dies gilt nicht für Ansprüche aus unerlaubter Handlung.

 

(3) Sollten im Rahmen der zuvor genannten Pflicht nach § 4 durch den Auftraggeber unwahre Angaben gemacht werden oder aber aufklärungsbedürftige Informationen unterbleiben, übernimmt der Auftragnehmer keinerlei Haftung für eventuelle Schäden jeglicher Art.

 

§ 12 Erfüllungsort, Gerichtsstand, Rechtsordnung und Vertragssprache

 

(1) Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag zwischen Unternehmen der Geschäftssitz des Auftragnehmers.

 

(2) Die Parteien vereinbaren die Geltung Deutschen Rechts unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

 

(3) Als Vertragssprache steht ausschließlich deutsch zur Verfügung.

 

§ 13 Salvatorische Klausel

 

Sollten einzelne der zuvor genannten Bestimmungen unwirksam sein oder werden, oder sollte ein wesentlicher Punkt nicht geregelt sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmung eine Regelung herbeizuführen, die dem beabsichtigten Erfolg am nächsten kommt und die die Parteien vereinbart hätten, wenn ihnen die Unwirksamkeit der Bestimmung bekannt gewesen wäre.

 

 

 

Stand: Oktober 2018